Von der Hunters Hut km 1941 bis zur Porters Creek Hut km 1948 – Wandertag 71, 7 km – 10.01.18

Nachdem wir uns entschieden haben nicht früher als geplant nach St. Arnaud zu gehen, haben wir jetzt nur noch halbe Wandertage (3 Stück).

Mit halben Wandertage muss der Tag auch nicht so früh beginnen, so dass wir heute erst um 8:00 Uhr losgelaufen sind. Kristen und Marko sind ca. 30 min. vor uns gestartet

Wie immer begann die Strecke mit einem Aufstieg. Und es ging auch immer wieder über Blockfelder – heute allerdings viel langsamer als gestern. Meine Muskeln sind noch ziemlich angestrengt von dem gestrigen langen Tag. Die Landschaft bietet hier weniger Wald und mehr Sträucher und Tussock-Gras, das liegt daran, dass das Gelände hier sehr viele Mineralien enthält somit einen sauren Boden hat auf den nicht allzuviel wächst. Zudem machen sich die Mineralien in roten Ablagerungen auf dem Felsbrocken bemerkbar. Deshalb auch der Name „Red Hills“.

Der Weg führte uns auf und ab zwischen Felsen und Büschen hindurch und hinunter zu einem Fluss. Der Abstieg war ziemlich steil und entlang der Hangkante auf losem Gestein, war aber gut zu machen. Wie immer wenn es runter geht, geht es im Anschluss wieder hoch, aber erst wenn der Fluss gequert wurde.

Da unsere Schuhe und Socken von gestern noch feucht waren, bin ich direkt in die Fluten und durch, Markus hat versucht den Fluss ohne ins Wasser zu treten zu queren, was ihm auch gelungen ist.

Beim nächsten Aufstieg haben wir noch eine entgegenkommende Wanderin getroffen. Leider hat es geregnet und somit ist es bei nur ein wenig Smalltalk geblieben. Der Aufstieg hat, weil steil, am Ende in meinen Waden gebrannt. Aber auch diesen haben wir geschafft. Oben angekommen und über den Sattel geschaut, konnte man schon die Porters Creek Hut erkennen. Eine weithin sichtbare, orangefarbene Hütte.

Jetzt ging es nur noch bergab. Das Gelände war vom Regen durchnässt und es gab einige matschige Stellen. Hier wurden Markus Füße dann leider doch wieder nass.

An der Hütte angekommen haben wir erst Mal ein Feuer im Ofen gemacht um unsere Sachen zu trocknen. Ich habe mich notdürftig gewaschen und auch mal wieder mein T-Shirt rausgewaschen. Wenn auch nicht sauber aber es fühlt sich viel besser an.

Dann gab es Mittagessen wir immer Wraps mit Thunfisch (diesmal: Ingwer, Sesam Zitrone) und danach noch einen Wrap mit Erdnussbutter und Honig und einen mit Erdnussbutter und Nutella. Wie immer sehr lecker.

Den Rest des Tages haben wir uns ausgeruht und dem Regen durch die Fenster zugeschaut.

Später kamen Wendy und Ian noch an, da haben wir natürlich Platz gemacht, damit die beiden ihre Sachen aufhängen konnten. Wir haben uns noch ein wenig unterhalten sind dann aber recht zeitig ins Bett.

Auch heute war ein schöner Wandertag. Der Regen hat keine Rolle gespielt und die Muskeln waren froh, dass sie heute nicht so sehr beansprucht wurden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s