Von Feilding km 1485 nach Palmerston North km 1504 – Wandertag 50, 19 km (gelaufen ca. 7 km)

Die Nacht im Bett war wunderbar. Wir haben sehr gut geschlafen. Um kurz vor 7 Uhr hatten wir noch einen Tee zum Frühstück bevor wir Fotos mit Glen und Tolin gemacht haben und uns herzlich verabschiedet haben.

Zuerst ging es in die Innenstadt zum Rosebowl Bäcker, wo wir unser Frühstück erstanden und gegessen haben. Es gab leckere Toasties und für mich eine Caramel Latte und Markus hatte eine heiße Schokolade. Danach gab es noch einen Muffin mit Schokolade und Caramel. Unglaublich lecker und genügend Zucker für den Tag.

Mit vollem Magen ging es dann auf der Straße in Richtung Palmerston North. Die Karte zeigte und viele Kilometer auf einer geraden langen Straße, genannt Highway.

Neben uns hielten zwei Fahrzeuge und die jungen Männer haben sich kurz unterhalten. Julie hat einen der beiden kurzerhand gefragt, ob sie nach Palmerston North fahren und ggf. eine Person mitnehmen würden. Nach einem Blick zu Markus und mir hat sie die Frage mit einem Lachen im Gesicht auf drei Personen ausgeweitet. Und ja, die beiden haben uns mitgenommen.

Im Norden der Stadt haben sie uns wieder raus gelassen. Tod, unser Fahrer hat zwei Kinder so dass wir ihm zwei Kleinigkeiten von unserem Mitbringsel geschenkt haben (ein Armband mit der Deutschland Flagge und ein Schlüsselanhänger mit Stuttgart). Er hat sich total gefreut.

Danach haben wir uns auf den Weg in die Innenstadt von Palmerston North gemacht. Haben uns in ein Café gesetzt und geplant wir es die nächsten Tage weitergeht. Danach war klar, das wir für neun Tage Essen Einkaufen müssen, und dass wir morgen einen Ruhetag machen, damit Markus seinen Fuß kurieren kann und wir gut erholt den nächsten sehr anspruchsvollen Part des Trails in Angriff nehmen können.

So sind wir vom Café zum nächsten Outdoor laden um die dehydrierten Essen einzukaufen. Die Auswahl dort war sehr gut und nach einem kurzen Gespräch mit dem Chef des Ladens konnten wir auch gleich die Abendessen für die Südinsel (ca. 30 Tage ohne Einkaufsmöglichkeiten für dehydrierte Nahrung) einkaufen. Zum einen hat er uns einen guten Preis gemacht und zum anderen sendet er die Essen an das Hostel in Wellington, so dass wir dort die Essenspakete packen und versenden können.

Mit den neuen Essen für die nächsten Tage haben wir uns dann zu unseren heutigen Unterkunft begeben. Zu Anthony und Fiona. Die haben in ihrem Garten eine typische Hütte des DOC nachgebaut und laden TA Hiker und Biker ein hier für eine Spende zu übernachten. Sehr cool.

Dort angekommen hat uns Anthony einen Tee angeboten und gezeigt wo die Toilette, Dusche, usw. zu finden sind. Die Freundlichkeit und die Vertrauensseligkeit ist wirklich unbeschreiblich.

Wir haben unsere Wäsche gewaschen und Anthony hat uns und Brena zum Einkaufen gefahren. So konnten wir alles für die nächsten Tage schon besorgen.

Abends wurden wir von Anthony zum Abendessen, einem Linsencurry mit Reis und Salat, eingeladen. Wir haben unsere Chips, die Schokolade und Bier beigetragen. Wir saßen lange draußen und haben geredet.

Der Wind und die Wolken haben uns heute den Tag gut ertragen lassen. Hoffentlich bleibt es auch die nächsten Tage trocken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s