Govan Wilson Rd. zum Nanekoti Homestay über den Dome Hill Track – Wandertag 20

In der Nacht hat es sehr viel geregnet.

Das Frühstück bei Matt and Jasmin war sehr lecker. Es gab Kaffee mit Kokosnussöl und dazu gab es Brot (von einem deutschen Bäcker) und Eier. Wir wollten um 7:30 Uhr los um den langen Tag mit 24 km frühzeitig zu starten. Nachdem wir uns verquatscht hatten sind wir um 8:15 Uhr los. Zum Glück hat es zu diesem Zeitpunkt schon wieder aufgehört zu regnen.

Zuerst ging es entlang der Straße, danach auf einer Forststraße und dann in den Wald. Zu Beginn war der Wald sehr schön und gut zu gehen. Es war zwar alles sehr nass aber dennoch toll.
Aber nach einigen Stunden wurde es so matschig und so rutschig das der Wald zwar weiterhin schön aber sehr anstrengend war.

Nachdem wir den ersten Part geschafft hatten ging es kurz auf einer Forststraße weiter und dann wieder in den Wald. Mir hat der Abschnitt keinen Spaß gemacht vor allem weil man ständig in den Matsch rutschte. Aber am Ende dieses Waldes ist ein Café in den es für Burger gibt und dass hat mich angetrieben weiter zu laufen.

Beim Kaffee angekommen mussten wir erstmal unsere Schuhe ausziehen und uns ein wenig den Matsch von den Beinen waschen bevor wir das Kaffee betreten konnten. Aber dann gab es einen Deluxe Burger mit Pommes und Zwiebelringe, ein Ginger Beer und Wasser und zum Nachtisch einen Kuchen. Das hat für den Wald mehr als entschädigt.

Der restliche Weg war dann auf der Straße und über Farmland mit netten Aussichten. Bis wir bei Nanekoti, einem Homestay betrieben von einem Schweizer Paar, ankamen. Dort hatten wir bereits vor zwei Tagen ein Doppelzimmer mit Frühstück gebucht. Denise, die nette Besitzerin, hat uns alles gezeigt und dann auch noch erzählt, da sie ein paar Ziegen haben und dass diese gegen 6 Uhr gemolken werden. Wir haben zugeschaut und im Kühlschrank die Ziegenmilch gefunden. Lecker, aber anders als Kuhmilch.

Da wir für ein Dinner angefragt haben, Denise aber heute nach Auckland fährt, hat sie uns Pasta, Hackfleisch, Zucchini, Zwiebel, Tomatensauce zur Verfügung gestellt. So werden wir uns später ein leckeres Essen kochen.

Ein anstrengender aber unerwartet sonniger Tag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s